FAQ'S

FAQ'S

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Sollten Sie dennoch offene Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Kann ich die funkgestützten Systeme im Krankenhaus betreiben?

Die funkgestützen Systeme unserer Firma arbeiten in einem speziell freigegebenen Frequenzband ISM (Industry Science Medical), das für solche Anwendungen vorgesehen ist. Die Details werden durch die EMV Richtlinie Nr. 89/336 EWG geregelt.

 

Wie kann ich die Isobarendarstellung als Animation in eine Präsentation einbinden?

Es gibt Programme, die vom Geschehen auf dem Bildschirm Aufnahmen machen und diese in Formaten wie avi oder swf abspeichern. 

Wieviele Sensoren enthält eine Messsohle?

Die Sensorzahl ist Schuhgrößenabhängig und beträgt zwischen ca. 100 (Gr. 37) und ca. 200 (Gr. 47) Sensoren pro Fuß, d.h. die FLEX-Messsohle hat ca. 1 Sensor pro cm².

Nach welchem Prinzip arbeiten die Drucksensoren, wie sind sie kalibriert?

Es handelt sich um oberflächenresistive Drucksensoren, d.h. bei steigender Druckbelastung des Sensors vermindert sich der elektrische Widerstand am Sensor. Zur Erreichung einer hohen Genauigkeit wird vor Auslieferung des Systems jeder Sensor einzeln kalibriert. Die so ermittelten Kennlinien werden in Tabellen in der Sohlen- bzw. Plattenelektronik gespeichert. Die Kalibrierkennlinien sind in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Hierzu wird empfohlen, mindestens 1 x jährlich bzw. nach 5.000 Belastungen / Schritten die Sensorik zur computergestützten polybaren Kennlinienaufnahme durch den Hersteller einzusenden. Eine Kalibrierung / Abgleich vor jeder Messung ist nicht notwendig!

Wieviele Sohlen werden mit dem System ausgeliefert? Welche Größen sind verfügbar?

Zum Standardlieferumfang gehören 5 Paar Messsohlen in 5 Größen. Sie haben die Wahl von Gr. 19/20 bis Gr. 49/50.

Welchen Service umfasst das medilogic System?

Umfassende Kundenbetreuung über die Auslieferung hinaus! ausführliche Einweisung des Bedienpersonals bei Installation des Systems auf Rechentechnik des Kunden (ohne Mehrpreis!) Beratung zum Einsatz des Systems inkl. Marketingfragen (ohne Mehrpreis!) Direkte Betreuung durch Entwicklungsingenieure mit Telefon-Hotline (normaler Telefontarif) Zusätzlich zur zweijährigen gesetzlichen Gewährleistungsfrist des Herstellers für Defekte aufgrund von fehlerhaften Materialien oder fehlerhafter Verarbeitung bescheinigen wir eine einjährige Zusatz-EU-Herstellergarantie. Für unsere Fußdruckmesssysteme bieten wir einen kostenlosen System-Check mit Kalibrierung der Sensoren 1 Jahr nach Auslieferung und ein kostenloses Software-Update 1 Jahr nach Auslieferung an. Das System bleibt immer auf dem neuesten Stand der Technik und wird regelmäßig gewartet durch das Angebot eines kostengünstigen Servicevertrages für Wartung und Reparatur ab dem 2. Jahr nach Auslieferung (enthält Kalibrierung inkl. Zertifikat nach ISO 9001, Arbeitsleistungen bei Reparaturen, Software-Update)

Welche (graphischen) Auswertungen bietet das medilogic System?

Die Druckverteilung wird in folgenden grafischen Darstellungen ausgewertet: Sensordarstellung, Isobaren-Farbverlauf (2-Dimensional), Gebirge-Farbdarstellung (3-Dimensional).
Das Programm bietet folgende Standard-Auswertungen: Maximaler Druck, Durchschnittlicher Druck, Druckimpuls, Ganglinien, Zyklogramm (Verlauf des Körper/Druckschwerpunktes)
Darüber hinaus werden für die Ganganalyse angeboten: Zeitgrafik (Druck/Zeit-Diagramm), DSP-Dynamik (Verlauf des Schwerpunktes über die Messzeit)
Grundlage für die Ganganalyse ist die Berechnung eines für den Probanden typischen mittleren Schrittes. Bei einer Messung erhält man eine zeitliche Abfolge von Schritten. Aus diesen Einzelschritten wird mit Hilfe eines mathematischen Verfahrens ein mittlerer Schritt berechnet. Das Druck-Zeit-Diagramm dieses mittleren Schrittes wird sowohl für einzelne Fußbereiche als auch für verschiedene Messungen im Vergleich ausgewertet. Aus den langjährigen Erfahrungen der Firma medilogic im Bereich der technisch unterstützten Ganganalyse wurden einige wesentliche und für die praktische Auswertung sinnvolle Parameter des menschlichen Ganges ausgewählt. Es handelt sich dabei vor allem um Parameter, die aus der Belastungsverteilung am Fuß hervorgehen (Druckimpuls). Darüber hinaus werden allgemeine Parameter wie z. B. Geschwindigkeit, Schrittlänge und Standphasendauer ermittelt. Um dem Anwender die Auswertung und Beurteilung dieser Parameter zu erleichtern werden vom medilogic System erstmals den individuellen Daten des Patienten Vergleichswerte für ein unauffälliges Gehen gegenübergestellt. Abweichungen von diesen Vergleichswerten werden farblich markiert.

Können Messungen in der Software vergleichend gegenübergestellt werden?

Der Vergleich zweier Messungen (vor und nach einer Versorgung) ist im Programm durch graphische Gegenüberstellung möglich

Ist eine videogestützte Ganganalyse mit medilogic kombinierbar?

Einbindung eines Videobildes einer digitalen Videokamera ist möglich (optionales Softwaremodul); alternativ Schnittstelle zur synchronen Aufzeichung/Auswertung mit der SimiMoStill-Videoanalysesoftware

Kann die Software mehrfach installiert und im Netzwerkbetrieb genutzt werden?

Das medilogic Programm ist für den Einsatz im Netzwerk geeignet, mehrfache Installation auf Arbeitsstationen ohne Mehrkosten! Eine sinnvolle (Netzwerk-)Installation wird bei Auslieferung von unserem Servicemitarbeiter vorgenommen. Der Zugriff auf die Messdaten ist über eine Netzwerkverbindung von anderen Rechnern aus möglich.

Wie erfolgt der Daten-/Messungsaustausch zwischen verschiedenen Computern?

Übertragung einzelner oder einer Gruppe von Messungen problemlos möglich auf div. Speichermedien ggf. Datenübertragung per E-mail.

Welche Datenschnittstellen sind für die Kombination mit Einlagenfrässystemen möglich?

Daten-Export-Schnittstelle zur Übergabe der Druckmessung an Frässysteme ist möglich. Gegenwärtig sind folgende Schnittstellen realisiert:
GloboCAD, PedCad, IETEC, ComfortSpline, OrthoFit, Go-Tech. Anpassung an weitere Frässysteme wird auf Wunsch ohne Mehrkosten angeboten!

Welche Datenschnittstellen sind für den Austausch von Kunden-/Patientendaten möglich?

Datenübernahme-Schnittstelle von Kundendaten aus Kundenverwaltungssystemen ist möglich. Gegenwärtig sind folgende Schnittstellen realisiert:
Cosinos, Paedus, OrthoTronic, OrthoPro, Dicompacs, TopM, opta data, Cosi Txt, GDT, BRUNIE, Acriba, THEDEX, Sani Concept, MM-Orthosoft, TEMI_TBI-Soft.
Anpassung an weitere Kundenverwaltungssysteme wird auf Wunsch ohne Mehrkosten angeboten! Außerdem ist ein Einlesen der Patientendaten von der Chip-Karte möglich. Ab Version 5.2 arbeitet medilogic auch mit den neuen Kartenlesegeräten für die neue elektronischen Gesundheitskarte.

Ist das medilogic System für den mobilen Einsatz geeignet?

Das medilogic System wird in einem Transportkoffer geliefert. Durch die Nutzung eines mobilen Laptops ist die volle Mobilität des Systems für den Einsatz an verschiedensten Orten möglich.

Wie erfolgt die Messdatenübermittlung? Wie wird die Messung gesteuert?

Die Messdaten werden kabellos übertragen. Es handelt sich um eine online-Übertragung der kompletten Messdaten, so dass schon während der Aufnahme ein Feedback für Untersucher und Patienten angezeigt wird und ein nachträgliches Übertragen vom Speichermedium entfällt. Die Steuerung der Messung erfolgt ebenfalls kabellos vom PC aus. Dies ist eine wesentliche Vereinfachung im Handling des Messablaufes.

Ist der Einsatz der Funkdatenübertragung im medizinischen Umfeld unbedenklich möglich?

Der Einsatz der Funktechnik im medizinischen Umfeld ist uneingeschränkt möglich. Dazu lesen Sie bitte folgende Passage aus dem Handbuch: Entsprechend der EG-Konformitätserklärung werden die gültigen Richtlinien und Normen eingehalten und demzufolge auch die zulässigen Grenzwerte für die Funkdatenübertragung. Dadurch ist ein unproblematischer Einsatz des medilogic Systems im Krankenhaus und z. B. bei Trägern von Herzschrittmachern möglich. Ähnlich wie die im Krankenhaus üblichen „Funk-Pieper“ besitzen unsere Geräte eine verhältnismäßig geringe Sendeleistung. Prinzipiell befindet sich das medilogic System in einem Frequenzbereich (ISM – Band: „industry – science – medical), der speziell für messtechnische Anwendungen in den genannten Bereichen in ganz Europa, vorgesehen ist.

Mit welchen laufenden Kosten ist beim Betrieb des medilogic Systems zu rechnen?

Die laufenden Kosten für den Einsatz des Systems beziehen sich auf die notwendigen Batterien für Sender: 1 Stck. 9-V-Batterien ca. alle 2 Monate (der Einsatz von Akkus ist bei sehr intensiver Nutzung ebenfalls möglich). Darüber hinaus wird Papier und Druckertinte für die Ausdrucke in der von Ihnen gewünschten Menge benötigt.

Beim Start einer Messung mit medilogic (Sohlensystem) werden keine Sohlen angezeigt, es bewegt sich nur der Schwerpunkt (Kreuz).

Dies betrifft die älteren Versionen mit Upat 2 (arbeitet mit seriellem Schnittstellenadapter)
Patientenmodem (Upat) erst einschalten, wenn die Sohlen angesteckt sind, andernfalls aus und wieder einschalten.

© 2017 medilogic GmbH